Brandenburgischer Baukulturpreis 2009 - Kategorie Bauen im Bestand und Denkmalpflege

Haus Vilmar

Haus Vilmar
Haus Vilmar
Verfasser: 
Florian Höll, Kleinmachnow Müller-Stüler und Höll Architekten
Bauherr: 
Florian und Katharina Höll
Kommune: 
Kleinmachnow

Das Haus Vilmar in Kleinmachnow ist ein kleines, zweigeschossiges Gebäude, das 1927 in reiner Holzbauweise als Sommerhaus entstand und seitdem genutzt wurde. Die Bauherrenfamilie hat dieses Haus eher zufällig entdeckt, vor dem drohenden Abbruch bewahrt und es für eine ganzjährige Nutzung hergerichtet. Dies geschah mit einem hohen persönlichen Einsatz im Bereich der Planung wie auch auf der Baustelle. Das Ergebnis erscheint jedoch nur auf den ersten Blick banal! In Wahrheit besteht die Leistung der Eigentümer darin, dieses einfache und von seiner Nutzfläche her bescheidene Gebäude für sich als Wert zu erkennen und sich auf seine Grundbeschaffenheit einzulassen. So haben sie sich mit der Entstehungs- und Nutzungsgeschichte befasst, sie haben die ursprüngliche Bauweise untersucht, sie haben die Spuren am Gebäude beobachtet und erfasst. Sie haben die ursprüngliche Farbigkeit des Hauses erkannt und wiederholt. Ein ungewöhnliches Ergebnis. Sie haben nach Möglichkeiten und Lösungen gesucht, wie man zeitgemäßes Wohnen in dem Denkmal realisieren kann, ohne den Charme des Wohnhauses zu verändern. Dazu gehören eine zeitgemäße Haustechnik und eine Wärmedämmung. Die Bewahrung eines baukulturellen Zeugnisses ist zugleich ein Beitrag zur Ressourcenschonung. Sie ist daher als nachhaltig zu bezeichnen. Mit dem Preis werden sowohl die beispielhafte Bewahrung eines Teils des baukulturellen Erbes Brandenburgs wie auch das außergewöhnliche Engagement der Eigentümer gewürdigt.