Do, 20. Juni 2019

Drei Jahre Vergabeverordnung VgV, Anlass für eine Bestandsaufnahme am 20.06.2019 mit Dr. Schattenfroh, hier finden Sie den Vortrag

Drei Jahre Vergabeverordnung (VgV), die UVgO in Brandenburg, zwingende E-Vergabe und die HO-AI auf dem Prüfstand – Bestandsaufnahme zur Ausschreibung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Sie finden u.s. den Vortrag von Dr. Schattenfroh zum Herunterladen.

Seit Inkrafttreten der Vergabeverordnung (VgV) im Jahr 2016 haben sich die Rahmenbedingungen für die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen deutlich verändert. Zum einen konnten Planungsbüros und öffentliche Auftraggeber ihre ersten positiven, aber auch negativen Erfahrungen mit dem neuen Vergaberecht sammeln. Danach leitete die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik ein, weil die HOAI angeblich gegen EU-Recht verstößt. Mit dem Urteil des EuGH ist im Sommer 2019 zu rechnen. Zwischenzeitlich hat das Land Brandenburg die sog. Unterschwellen-Vergabeordnung (UVgO) eingeführt – für Planungsleistungen mit einigen Besonderheiten.

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung und die Brandenburgische Architektenkammer (BA) nehmen diese vielfältigen Entwicklungen zum Anlass für eine Bestandsaufnahme für Planungsbüros und öffentliche Auftraggeber.

Anhand zahlreicher Praxisbeispiele werden die bisherigen Erfahrungen mit der neuen Vergabeverordnung VgV, die neuen Anforderungen durch die UVgO und die E-Vergabe sowie die Auswirkungen des zu erwartenden EuGH-Urteils zur HOAI behandelt.