Fr, 15. Dezember 2017

Frühling 2018: drei Tage in Portugals Hauptstadt - Fachexkursion nach Lissabon vom 25.05. - 28.05.2018

Die Stadt der Entdecker
Portugal war, aus historischen, kulturellen und geographischen Gründen, jahrelang weit von der europäischen Architektur entfernt. Diese Randlage war wahrscheinlich entscheidend für die Entwicklung individueller Eigenschaften der inzwischen international anerkannten portugiesischen Architektur. In den 80er + 90er Jahren konnte man einen Bau-Boom beobachten, der einigen Architekten aus jüngeren Generationen (u. a. Fernando Távora, Álvaro Siza und Eduardo Souto Moura) Gelegenheit bot, emblematische Gebäude zu errichten, die von der restlichen Welt mit wachsendem Interesse beobachtet werden.

Freitag, 1. Tag: Berlin Tegel - Lissabon
Individuelle Anreise der Teilnehmer zum Flughafen Berlin Tegel. Fluganreise mit TAP um 14.25 Uhr mit Ankunft in Lissabon um 17.05 Uhr. Begrüßung durch die lokale Deutsch sprechende Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
Samstag, 2. Tag: Historisches Zentrum und zeitgenössische Architektur
Nach dem Frühstück erwartet Sie Ihr deutschsprachiger Architekt um 09.00 Uhr in der Hotellobby. Heute Vormittag erleben Sie einen geführten Rundgang durch die Altstadt Lissabons, der den Entwicklungsprozess der Stadt über die Jahrzehnte verdeutlicht. Per Aufzug geht es zunächst von der Unterstadt (Baixa) zur Oberstadt (Alto) ins Stadtviertel rund um die Burg Castelo de São Jorge. Oben angekommen können Sie von den Terrassen der Portas do Sol des Architekten Aires Mateus aus dem Jahr 2006 den schönen Ausblick auf die Dächer der Alfama und den Fluss Tejo genießen. Vor der individuellen Mittagspause gegen 13.00 Uhr wird noch die Hauptniederlassung der Banco de Portugal der Architekten João Pedro Falcao de Campos und Goncalo Byrne besucht. Nach dem Mittagessen geht es per Reisebus weiter zu Innenbesichtigungen der Brancaamp Freire Schule von Cristina Veríssimo Giogo Burnay sowie der Musikschule von Joao Luis Carrilho da Graca. Der Fachtag wird gegen 19.00 Uhr mit dem Besuch des Thalia Theaters der Architekten Goncalo Byrne und Barbas Lopes beendet.
Sonntag, 3. Tag: Cascais, Belém und ehemaliges EXPO-Gelände
Heute erwartet Sie Ihr Architekt um 09.15 Uhr in der Hotellobby zur Fahrt mit dem Reisebus nach Cascais. Der Ort liegt etwa 35 km westlich von Lissabon, direkt am Atlantischen Ozean. Einst befand sich an der Stelle der modernen Stadt ein kleineres Fischerdorf,
1755 wurde es wegen des Erdbebens stark beschädigt und der größte Teil der Bauten musste neu errichtet werden. Sie besichtigen zunächst den Santa Marta Leuchtturm. Die ehemalige Festungsanlage wurde 2006 von den Architekten Francisco und Manuel Aires Mateus umgebaut und erstrahlt nun in neuem Glanz. Neben dem Leuchtturm bietet auch die dortige Steilküste am Atlantik einen beeindruckenden Anblick. Anschließend erfolgt die Innenbesichtigung der Casa das Histórias Paula Rego. Das Museum wurde gebaut, um die Arbeit der portugiesischen Malerin Paula Rego zu präsentieren. Entworfen wurde das farbenfrohe Gebäude vom Pritzker Preisträger des Jahres 2011, Eduardo Souto Moura. Während der individuellen Mittagspause gegen 12.30 Uhr, haben Sie auch noch einmal etwas Zeit Cascais für sich zu entdecken. Um 14.00 Uhr erfolgt die Rückfahrt nach Lissabon, wo Sie gegen 14.30 Uhr das neue MAAT – Museum für Kunst, Architektur und Technologie besuchen werden. Das innovative Projekt stellt eine Verbindung zwischen dem neuen, vom Architekturbüro Amanda Levete Architects entworfenen Gebäude und dem alten Kraftwerk Central Tejo her, das ein Beispiel für die portugiesische Industriearchitektur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist. Es ist eines der meistbesuchten Museen des Landes und hat sich zum Ziel gesetzt, nationale und internationale Ausstellungen mit Beiträgen von zeitgenössischen Künstlern, Architekten und Denker zu präsentieren. Bevor das heutige Fachprogramm gegen 19.00 Uhr am Hotel endet, geht es per Reisebus zum ehemaligen Expo-Gelände Parque das Nações. Hier wurde ein ganzes Stadtviertel am Tejo neu geplant und gebaut. Der eigentliche Anlass war die Weltausstellung 1998, seitdem wächst das modernste Viertel Lissabons weiter mit zahlreichen Hotels, Restaurants,
hochpreisigen Wohnungen und Büros. Sie haben hier Gelegenheit, einige bedeutende Architekturobjekte zu sehen, entworfen von Architekten wie Siza Vieira (Portugal Pavillon), Peter Cher-maief (Oceanario) und Santiago Calatrava (Oriente Komplex).
Montag, 4. Tag: Individuelles Tagesprogramm und Abflug Lissabon - Berlin Tegel
Den heutigen Tag können Sie individuell gestalten, bevor der Transfer vom Hotel zum Flughafen Lissabon gegen 16.00 Uhr erfolgt. Abflug mit TAP um 18.15 Uhr mit Ankunft in Berlin Tegel um 22.45 Uhr. Von dort Individuelle Heimreise der Teilnehmer.

Den gesamten Exkursionsflyer, das Ameldeformular und die allgmeinen Geschäftsbedingungen von Poppe Reisen können Sie hier herunterladen.