Do, 11. Januar 2018

Hier finden Sie aktuelle Veröffentlichungen zum Thema BKI zum Herunterladen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie gerne informieren, dass Sie unter diesem Link folgende, aktuelle Veröffentlichungen zum Thema BKI finden,
https://www.b-tu.de/fg-bauoekonomie/lehre/downloads

  • "BKI Objektdaten, Sonderband Schulen", 2017, von Monika Deutschmann und Wolfdietrich Kalusche

    Hier können Sie reinlesen: Vorbemerkung (Auszug aus dem Beitrag)
    In den letzten Jahren wurden zahlreiche Schulen neu gebaut, umgebaut, erweitert und umfangreicher als bisher instandgehalten. Die baulichen Maßnahmen wurden durch staatliche Förderprogramme unterstützt. Beim Bauen im Bestand standen die energetische Verbesserung und die Voraussetzungen für ganztägige Betreuung im Vordergrund. Zusätzlich müssen für die Integration von Migranten und die Inklusion von geistig und körperlich behinderten Kindern bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Der qualitative und quantitative Bedarf an zeitgemäßen Flächen wird durch diese Entwicklungen in den nächsten Jahren noch zunehmen. Um diesen Bedarf zu decken, werden vor allemdie Kommunen nicht nur in den Neubau, sondern vor allem in die Instandhaltung, den Umbau sowie in die Erweiterung investieren müssen. Denn geeignete Schulgebäude sind neben der Pädagogik eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Schulbildung.
    Der vorliegende Beitrag behandelt im Wesentlichen die Vorbereitung von Maßnahmen der Erhaltung und Veränderung von Schulgebäuden. Im Einzelnen sind das die Instandhaltung, der Umbau und die Erweiterung. Großer Wert wird dabei auf die Gründe sich verändernder Anforderungen an Schulen insgesamt gelegt:
    – Veränderung der Zahl von Lerngruppen und deren Größen
    – Integration von Migranten
    – Inklusion von geistig und körperlich Behinderten
    sowie
    – Schulbetrieb als Ganztagsschule.
    Veränderungen in der Pädagogik und im Aufkommen von Schülern begründen Veränderungen der Gebäude und der Freianlagen. Maßnahmen der Instandhaltung werden in der Praxis oft zeitgleich mit Veränderungen durchgeführt. Die Durchführung soll reibungslos ablaufen. Eine Grundlage hierfür ist die Projektvorbereitung, welche gerade beim Bauen im Bestand wesentlich anspruchsvoller und umfassender ist als beim Neubau.
    Die Verantwortung dafür liegt beim Bauherrn. Die Aufgaben entsprechen zum Teil den Besonderen Leistungen in der Leistungsphase 1. ...

  • Nutzungskostenermittlung am Beispiel eines Mehrfamilienhauses mit einem Exkurs in die Instandhaltungsstrategien im Wohnungsbau", 2017,  von Franziska Bartsch und Wolfdietrich Kalusche

    Hier können Sie reinlesen: Einleitung (Auszug aus dem Beitrag)
    Die in diesem Band veröffentlichten statistischen Kennwerte und Erläuterungen zu den Nutzungskosten zahlreicher Objekte sind nicht nur eine wertvolle, sondern eine unverzichtbare Grundlage für die Nutzungskostenermittlung. Die Datenerhebung folgt konsequent den Grundsätzen und der Gliederung der DIN 18960:2008-02, Nutzungskosten im Hochbau. Die Norm gibt allerdings kein Verfahren zur Ermittlung der Nutzungskosten vor. Ferner können erfahrungsgemäß wesentliche Bestandteile der Nutzungskosten statistisch nicht erhoben werden. Dazu zählen die Kapitalkosten (KG 100), welche gemäß der Norm die im Objekt gebundenen Fremdmittel (KG 110) und Eigenmittel (KG 120) sowie die (kalkulatorische) Abschreibung (KG 130) enthalten und dieKosten der Bereitstellung eines Objektes berücksichtigen.
    Wir bezeichnen diese als kalkulatorische Kostenarten, weil sie während der (Wirtschaftlichen) Nutzungsdauer des Objektes zum überwiegenden Teil nicht zu Auszahlungen führen. Dieser Fachbeitrag soll dem Anwender zeigen, wie eine vollständige Nutzungskostenermittlung aufgestellt werden kann und wie die in diesem Band nicht enthaltenen Kostenarten kalkuliert werden können. ...

Dort finden Sie auch Weitere seit 2014 zur Veröffentlichung gestellte Publikationen zum Download.