Eine jährliche Veranstaltungsreihe mit dem Schwerpunkt Denkmalpflege und Bauen im Bestand.

Ortsgespräche Denkmalpflege

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Brandenburgischen Architektenkammer, der Brandenburgischen Ingenieurkammer und des Verbandes Beratender Ingenieure Berlin-Brandenburg werden jedes Jahr drei bis vier ausgewählte Objekte im Hinblick auf die Denkmalpflege vorgestellt und genauer betrachtet. Statements — Ortsbesichtigung — Diskussion

Hier finden Sie die vier Ortsgespräche 2018. Direkte Einladungen zu den Veranstaltungen erhalten Sie vorab:
1. Ortsgespräch 2018: Dorfkirche Rieben (Potsdam-Mittelmark)
Nach beinahe zehnjähriger und umfangreicher Sanierung wurde die Dorfkirche Rieben 2012 neu eingeweiht und fungiert heute als kirchliches, kulturelles und kommunales Zentrum des Ortes. 1817 im Stil romantischer Neugotik an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet, war sie um 2003 von Leerstand und Entwidmung bedroht. Durch die Teilung des Kirchenschiffes und die Errichtung eines gläsernen Nebengebäudes, finden hier nun sowohl kirchliche als auch andere Nutzungen ihren Raum. Im Rahmen des Ortsgesprächs wird betrachtet, wie sich Sanierung und Umbau des Denkmals bereits bewährt haben und welche Entwicklungen noch folgen.
25. April 2018 | 16 Uhr | 14547 Rieben | Riebener Dorfstraße 18a | Kirche
Wir bitten um Anmeldung bis zum 17. April 2018 unter info@ak-brandenburg.de

2. Ortsgespräch 2018: Brauhaus Himmelpfort (Oberhavel)
Das Brauhaus wurde im 14.Jahrhundert als Teil der Zisterzienser-Klosteranlage in Himmelpfort erbaut und zählt mit seiner anspruchsvollen Giebelgestaltung zu den ältesten und am besten erhaltenen Wirtschaftsgebäuden einer mittelalterlichen Klosteranlage in Brandenburg. 2010 bis auf die Umfassungsmauern niedergebrannt und ohne Dach der Witterung ausgesetzt, ist nun dank des Engagements einer Bürgerstiftung der abschnittsweise Dachneubau des Brauhauses im Gange. Thema dieses Ortsgesprächs sind die Wiedernutzbarmachung einer ehemaligen Ruine unter Erhalt wertvoller Befunde und ihr Ausbau zu einem kulturellen Zentrum.
23. Mai 2018 | 16 Uhr | 16798 Himmelpfort | Klosterstraße | Brauhaus
Wir bitten um Anmeldung bis zum 15. Mai 2018 unter info@ak-brandenburg.de

3. Ortsgespräch 2018: Handwerkerhof Eisenhüttenstadt (Oder-Spree)
Der sog. Handwerkerhof in der Planstadt Eisenhüttenstadt wurde 1958/59 im Rahmen des IV Wohnkomplexes als „Haus der Handwerker“ errichtet. Die Vierflügelanlage übernahm die Funktion einer öffentlichen Dienstleistungseinrichtung und bildete mit dem Bauernmarkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite das städtebauliche Zentrum dieses Stadtteils. Zwischen 2016 und 2017 wurde sie von der Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft GmbH (GeWi) zu ihrem neuen Verwaltungssitz ausgebaut.
Das neue Erscheinungsbild, die Verbindung von denkmalgeschützer und moderner Architektur und die Nutzung als Verwaltungsgebäude sollen im Fokus des 3. Ortsgespäches stehen.
20. Juni 2018 | 16 Uhr | 15890 Eisenhüttenstadt | Fritz-Heckert-Straße 62 | Handwerkerhof
Wir bitten um Anmeldung bis zum 12. Juni 2018 unter info@ak-brandenburg.de

4. Ortsgespräch: Historisches Eisenhüttenwerk Peitz (Spree-Neiße)
Schon um 1660 ließ der Kurfürst von Brandenburg nahe der strategisch entscheidenden Festung Peitz Roheisen für Kanonen und Munition gießen – hier beginnt die Geschichte des historischen Eisenhüttenwerkes als ein einzigartiges Zeugnis der Frühindustrialisierung. Der technisch innovative, 22 km lange Hammergraben versorgte das Werk mit der nötigen Wasserkraft und ermöglichte zudem die Fischzucht, die bis heute hier betrieben wird. 2010 in das Förderprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler” der Bundesregierung aufgenommen, wurde die komplexe Anlage in fünf Bauabschnitten saniert. Wir schauen uns das Ergebnis an und diskutieren die Herausforderungen der Sanierung.
10. Oktober 2018 | 16 Uhr | 03185 Peitz | Hüttenwerk 1 | Museum
Anmeldung bitte bis zum 01. Oktober 2018 unter info@ak-brandenburg.de

Die vier Einladungskarten mit mehr Informationen zu den Ortsgesprächen 2018 können Sie hier herunterladen.