Eine jährliche Veranstaltungsreihe mit dem Schwerpunkt Denkmalpflege und Bauen im Bestand.

Ortsgespräche Denkmalpflege

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Brandenburgischen Architektenkammer, der Brandenburgischen Ingenieurkammer und des Verbandes Beratender Ingenieure Berlin-Brandenburg werden jedes Jahr ausgewählte Objekte im Hinblick auf die Denkmalpflege vorgestellt und genauer betrachtet. 

Hinweise:
2021 finden die Ortsgespräche als Online-Veranstaltung statt. Aus dem Mitschnitt der Videokonferenz wird später ein Podcast erstellt, der auf den Seiten der Kooperationspartner veröffentlicht wird. Mit Teilnahme an der Videokonferenz stimmen Sie der Veröffentlichung zu.

Hier finden Sie die drei Ortsgespräche 2021.

16.06.2021, 16:00 - 18:00 Uhr
1.ORTSGESPRÄCH 2021
Schloss und Park Babelsberg, Potsdam

Als Sommerresidenz ließen sich Prinz Wilhelm, später Kaiser Wilhelm I., und seine Gemahlin Augusta das Schloss Babelsberg (Potsdam) zwischen 1833 und 1849 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel, Ludwig Persius und Johann Heinrich Strack errichten. Erster Teil einer geplanten Gesamtsanierung war die von 2009 bis 2015 durchgeführte Hüllensanierung. Die markante ziegelsichtige Fassade wurde durch Laserreinigung substanzschonend gereinigt, wodurch Alterungs- und Nutzungsspuren erhalten werden konnten. Auch die Schlossterrassen und die vielfältigen Wasserspiele im Park Babelsberg wurden saniert und sind nun nach rund 100 Jahren wieder erlebbar. Derzeit wird die Konzeption für die Sanierung der Innenräume entwickelt. 
Die Veranstaltung wird unterstützt durch den Förderverein Baukultur Brandenburg und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Den Film über das Schloss und die Sanierungsarbeiten finden Sie HIER!

11.08.2021, 16:00 - 18:00 Uhr
2.ORTSGESPRÄCH 2020
Vulkan-Fiber-Fabrik, Werder (Havel)

Das 35.000 m² große, technische Denkmal der ehemaligen Vulkan-Fiber-Fabrik in Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark) wurde in mehreren Abschnitten zwischen 1916 und 1938 errichtet. Es ist in seltener Vollständigkeit erhalten und dokumentiert noch heute, dass die als Zentrum von Obstanbau und Tourismus bekannte Stadt Werder auch eine Vergangenheit als Industriestandort besitzt. Im Rahmen des Ortsgesprächs wird die Sanierung und denkmalgerechte Nutzung der Anlage vorgestellt, für die der Eigentümer 2019 einen Anerkennungspreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur erhielt.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 05. August  2021. Anmeldung bitte über: Zweites Ortsgespräch - Die Vulkan-Fiber-Fabrik in Werder/Havel (PM)

15.09.2021, 16:00 -18:00 Uhr
3.ORTSGESPRÄCH 2021

Historischer Speicher Hobrechtsfelde
Der Getreidespeicher mit Schrotmühle und Wasserturm (1908) war das architektonische und funktionelle Kernstück des ehemaligen Berliner Stadtguts Hobrechtsfelde (Barnim), das 1906-11 für die Verarbeitung der nördlich von Berlin angebauten Produkte errichtet wurde. In dem fünfgeschossigen Rieselbodenspeicher sind in besonderer Vollständigkeit die technischen Anlagen nach wie vor erlebbar. Die große Herausforderung bei der Erhaltung besteht darin, möglichst viel Zeugniswert der ehemaligen Funktionen zu erhalten und gleichzeitig Freiräume für neue Nutzungen zu schaffen. 
Wir bitten um Anmeldung bis zum 09. September 2021.  Anmeldung bitte über: Drittes Ortsgespräch - Der historische Speicher in Hobrechtsfelde (BAR)