Baumängel und Bauschäden – erkennen und beurteilen, bewerten und beseitigen: April-Nov. 2018

Tatsächliche oder vermutete Baumängel und Bauschäden sind das Dauerthema bei der Beurteilung bzw. Abnahme von Bauleistungen sowohl bei Neubauten wie beim Bauen im Bestand. In der Praxis stellt sich regelmäßig die Frage, ob gewisse Abweichungen vom Bausoll hinzunehmen sind. Neben der Nacherfüllung spielt dabei in der Baupraxis auch die Frage, welche Minderung beim Vorliegen von Mängeln angemessen sei, eine wesentliche Rolle. Diese Gemengelage führt in der Baupraxis regelmäßig infolge unklarer und unvollständiger Kenntnis und somit auch Argumentation zu Konflikten, die immer häufiger nicht konsensual, d.h. durch ordentliche Gerichte, geregelt werden müssen, mit unangenehmen Folgen für die Beteiligten.
Daher ist das Ziel dieses Seminares, systematisch in die praxisbezogenen, baurechtlichen, prüfungstechnischen, bautechnischen und baukonstruktiven Grundlagen der Untersuchung von Planungs- und Ausführungsmängeln sowie Schäden am Bau einzuführen, Möglichkeiten der Bewertung aufzuzeigen, geeignete Sanierungsmaßnahmen vorzustellen und praxisnahe Lösungsvorschläge vorzu-schlagen.
Die Seminarteilnehmer werden nach Abschluss des Seminares in der Lage sein, typische Planungs- und Ausführungsmängel sowie Schäden am Bau systematisch erkennen, beurteilen und geeignete Sanierungsmaßnahmen vorschlagen zu können.
Insbesondere werden den Teilnehmern Wege aufgezeigt, strittige Fragen zu Baumängeln und Bauschäden und diesbezüglich schwierige Situationen dazu möglichst im Konsens auflösen zu können.