Fortbildungen externe Anbieter

13. Leipziger Abdichtungsseminar - Aktuelle Regeln und ihre Auswirkungen auf die Baupraxis

Das Leipziger Abdichtungsseminar ist eine seit nunmehr 15 Jahren existierende,
anerkannte Weiterbildungsveranstaltung. Es hat sich zum Ziel
gesetzt, interessierte Fachkreise regelmäßig über neue Anforderungen
an Abdichtungen und Bauweisen sowie über aktuelle Entwicklungen
im baurechtlichen und normativen Regelungsbereich, immer im Kontext
mit der Baupraxis, zu informieren. Am 28.01.2020 veranstaltet die
MFPA Leipzig GmbH unter Beteiligung des Deutschen Instituts für
Bautechnik (DIBt) und des Deutschen Instituts für Normung (DIN) das nunmehr
13. Leipziger Abdichtungsseminar.

Erneut verzichten wir in diesem Jahr auf einen Praxisschwerpunkt, da sich aus
den seit 2017 in Kraft getretenen normativen und baurechtlichen Regeländerungen
nach wie vor viele Fragen aus unterschiedlichen Abdichtungsanwendungen
ergeben, auf die unsere sachkundigen Referenten eingehen werden.
Gleichzeitig informieren wir Sie über geplante Regeländerungen und interessante
Aspekte bei der Bewertung von bewährten Abdichtungsbauweisen.

Wir hoffen auf angeregte Diskussionen zwischen Ihnen und den Experten,
die wir für die Vorträge gewinnen konnten.

Das Leipziger Abdichtungsseminar wendet sich an alle, die Abdichtungen
planen, herstellen oder begutachten, interessierte Bauherren, Investoren,
Behörden, Juristen, Studierende und andere Fachleute, die ihre Sachkenntnis
erweitern wollen und will dazu die am Bau Beteiligten zusammenbringen.
Es kombiniert eine Vortragsveranstaltung mit einer Fachausstellung
zum intensiven Networking. Wir freuen uns, Sie wieder oder neu begrüßen
zu dürfen.

Download: 

94. Bauschäden-Forum (15.10.-17.10.2019)

Das Bauschäden-Forum in Rottach-Egern ist seit über 40 Jahren ein Ort der kritischen und neutralen Berufsbildung und wird von Architekten, Bausachverständigen, Ingenieuren, Handwerkern, Bauunternehmern wie auch Immobilienverwaltern, Versicherungsfachleuten und Juristen gleichermaßen besucht. Dies ist der Verdienst von Raimund Probst, der als richtungsweisender Denker und Kämpfer für richtiges Bauen das Bauschäden-Forum 1972 gegründet hat.

Heute wie damals stehen Denkprovokation, Erkenntnistraining und Informationsaustausch im Mittelpunkt. Anhand von aktuellen Bauschäden werden deren Ursachen analysiert sowie die Vermeidung von Baufehlern bei der Planung und Ausführung diskutiert. Da sich das Baugeschehen immer in einem rechtlichen Rahmen bewegt, werden auch juristische Aspekte und Themen vorgetragen und erörtert.

Ziel ist es, das Erkennen von Baufehlern zu trainieren, spezielle bauphysikalische und bauchemische Vorgänge zu verstehen und Details in ihrer Komplexität und möglichen Auswirkung zu begreifen.

„Forum“ gleichbedeutend mit Marktplatz kennzeichnet die Grundidee dieser einzigartigen Veranstaltung für Bauberufsbildung. Hier tauschen sich Kollegen untereinander aus, jeder kann mit jedem sprechen. Die gemeinsame Diskussion führt zum Weiterdenken und zum Lernen miteinander und voneinander. Alle können profitieren.

Download: 

arbeiten übermorgen: November-Dezember 2019

1. Kommunikation: Überzeugend präsentieren (2.11.2019 und 16.11.2019 von 10:00 – 17:30; UE: 16)

2. Teamleiter Toolbox 1 (06.11.2019 von 9:00 – 16:30; UE: 8)

3. Digitalisierung von Geschäftsprozessen (27.11.2019 von 9:00 – 16:30; UE: 8)

4. Stressmanagement: Resilienz & Effizienz (4.12.2019 von 9:00 – 16:30; UE: 8)

5. Kommunikation: Gesprächsführung (7.12.2019 und 18.01.2020 von 10:00 – 17:30; UE: 16)

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmflyer.

Download: 

Berufsbegleitender Masterstudiengang "Schutz Europäischer Kulturgüter"

Der thematisch breit aufgestellte Masterstudiengang bietet zunächst
einen Überblick über die Arbeitsfelder und Methoden der Erfassung,
Erforschung, Bewahrung und Vermittlung des kulturellen Erbes. Durch
die Beteiligung von mehreren Experten aus dem europäischen Ausland
sind hierbei verschiedene nationale Perspektiven vertreten. Parallel dazu
werden die juristischen Grundlagen des Denkmal- und des Kulturgüter-
schutzes studiert. Schließlich kommt auch dem Projektmanagement,
dem Kulturmarketing und dem Fundraising eine besondere Bedeutung
zu, weil sie für die Kulturfinanzierung und für die Strukturierung der Arbeits-
abläufe immer wichtiger werden.
Da uns die Verbesserung der professionellen Positionierung von Freiberuflern
am Herzen liegt, bieten wir in der Kooperation mit dem Centre for
Entrepreneurship der Viadrina Seminare zum Thema Existenzgründung an.
Mit diesem Fächerspektrum reagiert das Studienprogramm auf die sich stets
wandelnden Rahmenbedingungen und Anforderungen des Arbeitsmarktes.

Die Umsetzung dieses umfangreichen Programmes wird dankenswerterweise
durch ein Netzwerk an mitbeteiligten Institutionen aus Berlin und Brandenburg
möglich.

Weitere Informationen zu dem Studiengang finden SIe unter dem folgenden Link:
http://www.denkmalpflege-viadrina.de 

Seiten