Baupraxis

Architekturführung: "Moderne Kirchenräume in Denkmalen" am Beispiel der kathol. Marienkirche und ev. Lutherkirche in Cottbus

Donnerstag, 4. Juli 2024, 16.30 bis 19.30 Uhr, Praesenz

1. Pfarrkirche "St. Maria Friedenskönigin" Cottbus, Adolph-Kolping-Straße 17, 03046 Cottbus
Referent: Dipl.-Ing. Thomas Woskowski, freier Architekt, Cottbus
Thema: Umgestaltung des Innenraumes

Die katholische Pfarrkirche „St. Maria Friedenskönigin“ wurde in den 1930er Jahren mit einem expressionistischen Innenraumausbau errichtet. Der Innenraum wurde während der Nutzungszeit mehrfach umgebaut und so verändert, dass weder die ursprüngliche Raumkonzeption erkennbar, noch eine zeitgemäße Funktionalität hinsichtlich der Liturgie gegeben war. Bei der Sanierung des Kirchen-raumes wurden der gestalterische Zusammenhang des Ursprunges wieder freigelegt, historisch wertvolle Zutaten integriert und aktuelle Anforderungen an die Nutzung mit zeitgemäßen Mitteln umgesetzt. Das Beispiel zeigt gelebte Denkmalpflege im Wandel der Zeit und unter veränderten Nutzeranforderungen.

2. Lutherkirche Cottbus (Innenraum), Thiemstraße 27, 03050 Cottbus
Referent: Dipl.-Ing. Constantin von der Mülbe, BDA, Mitinhaber BvdM Architekten, Berlin
Thema: Kirchen-Komplettsanierung mit Neugestaltung des Innenraumes

Die evangelische Lutherkirche wurde 25 Jahre nach ihrer Erbauung in den letzten Kriegstagen 1945 durch Bombardierung und Brand weitgehend zerstört und erst in den 1960er Jahren wieder eröffnet. Es ist ein typisches Beispiel für Denkmale mit praktisch zwei Entstehungszeitschichten. Der Grundsanierung der Gebäudehülle folgte bis 2020 auch eine neue Innenraumgestaltung der Kirche. Hier entstand in Farbigkeit und Materialität ein völliger Kontrast zu allem Bisherigen und damit ein grundsätzlich neuer Raumeindruck, der den Wandel Nutzung durch die Gemeinde sehr selbstbewusst zeigt. Den zwei Entstehungsperioden ist mit dem Innenausbau eine dritte eigenständige Schicht zugeordnet worden.

Zielgruppe

Die Exkursion spricht Architektinnen und Architekten, Innenarchitektinnen und Innenarchitekten an, die allgemein am Umgang mit Sanierungen und Raumgestaltungen in Denkmalen und speziell am Bau von modernen Sakralräumen interessiert sind. Für Studierende, Absolventinnen und Absolventen ist die Veranstaltung ebenfalls geeignet. Es wird am Beispiel unterschiedlicher Konfessionen die Verbindung von Denkmalsubstanz und neuen Raum- und Materialkonzeptionen vorgestellt.

Lernziel

Anregung für die eigene Planungspraxis; beispielgebend für kreativen Umgang mit historisch gewachsener Substanz; zeitgemäße Gestaltung von öffentlichen Sakralräumen am Beispiel katholischer und evangelischer Konfession; moderne Anwendung von Materialien und Bautechniken

Methodik

Führung und Diskussion im und am Objekt mit den Nutzern und den planenden Architektinnen und Architekten; direkter Erfahrungsaustausch mit Hintergrundin-formationen zum Planungs- und Realisierungsgeschehen

Inhalt

Bsp. Marienkirche: Wiederentdeckung und Freilegung historischer Raumkonzep-tionen Und Integration zeitgemäßer Nutzeransprüche in denkmalgeschützten Gebäuden
Bsp. Lutherkirche: zeitgemäße Neukonzeption von Innenräumen in Denkmalen mit mehreren gleichwertigen Zeitschichten

Veranstaltungsinfo

Termin

Donnerstag, 4. Juli 2024, 16.30 bis 19.30 Uhr

Veranstaltungsort

Cottbus

Veranstalter:in

Brandenburgische Architektenkammer

Anzahl der max. Teilnehmenden

20

Themengebiet

Baupraxis

Referierende

Dipl.-Ing. Constantin von der Mülbe, BDA, Dipl.-Ing. Thomas Woskowski, Architekt

Unterrichtseinheiten

3

Gebühr

20,00 € Mitglieder
20,00 € Absolventinnen und Absolventen
40,00 € Gäste

Anmeldeschluss

Mittwoch, 3. Juli 2024
Zum Buchen dieses Seminars melden Sie sich bitte an.